Die Corona-Krise trifft nicht alle – Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen

Teilen Sie den Artikel: Die Corona-Krise trifft nicht alle – Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen

Pressemeldung

Must Read

Autoankauf Rondorf: spezielle Fahrzeuge spezialisiert mit WirkaufenWagen.de

Für jeden Autobesitzer stellt es einen immensen Vorteil dar, wenn er jedes seiner Fahrzeuge einem einzigen Abnehmer zum Kauf...

Coronavirus: Kommunen fürchten finanziellen Zusammenbruch / Repräsentative Umfrage: Rathäuser hatten nur selten Notfallpläne / Service in fast allen Städten und Gemeinden deutlich heruntergefahren

Berlin (ots) - Deutschlands Bürgermeister vermissen angesichts der Corona-Epideme eine ausreichende finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern. Das ist...

Hilfsbereite Nachbarn: 87 Prozent der Deutschen unterstützen laut E.ON Umfrage gerne nebenan

München (ots) - - Ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn haben 81 Prozent der Deutschen - Am häufigsten verliehen werden...
CarPr-Presseverteilerhttps://www.carpr.de
Gewinnen Sie an Relevanz bei Google – auch dank unserer Vernetzung. Mit CarPR werden Ihre Pressemitteilungen ausschließlich unter dem thematischen Bezug „Automarkt“ publiziert. Auf diese Weise wird Ihr Budget geschont und gleichzeitig das für Sie interessante Publikum erreicht. Für die Publikation stehen CarPR 51 Premium Presseportale zur Verfügung, mit denen wir für Sie eine sehr hohe Sichtbarkeit erreichen und die Anzahl der Kontaktaufnahmen signifikant steigern können. Der Erfolg unserer Leistungen führt Ihre Website zu sichtbaren Ergebnissen bei Google & Co. – werden Sie aktiv!

Die Corona-Krise trifft nicht alle – Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen

Eschborn (ots) – Die Corona-Krise hat zu Geschäftseinbrüchen in vielen Branchen geführt. Doch nicht alle Unternehmen gehen als Verlierer aus der Krise hervor. Fast die Hälfte der Unternehmen stellt keine oder sogar positive Effekte auf ihr Geschäft fest, wie aus der Randstad Kundenbefragung 2020 hervorgeht.

In Folge der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus brechen weltweit ganze Märkte weg. Doch erleiden nicht alle Unternehmen Verluste, wie die „safely back to work“-Befragung von Randstad zeigt. So geben 40% von mehr als 10.000 befragten Unternehmen an, dass ihr Geschäft nicht von der Krise betroffen ist. 4% berichten gar von einem Wachstumsschub. „Krisen bieten oft Chancen – auch in diesem Fall“, sagt Richard Jager, CEO von Randstad Deutschland. „So nutzen 14% der Befragten die gegenwärtige Situation, um ihre Position am Markt dauerhaft zu stärken.“

Rückkehr zur Normalität

Die unterschiedlichen Auswirkungen auf Unternehmen spiegeln sich in den Erwartungen der Befragten bezüglich einer möglichen Rückkehr zur Normalität wider. Insgesamt denken 21% der Befragten, dass der Normalzustand in wenigen Wochen eintritt. Fast doppelt so viele (43%) sind jedoch der Meinung, dass die Krise ihr Geschäft noch monatelang beeinflussen wird. Weitere 17% gehen davon aus, dass vor 2021 keine Beruhigung der Situation zu erwarten ist.

Faktoren für eine positive Entwicklung

Damit sich Unternehmen in nächster Zeit wieder erholen, spielen unterschiedliche Aspekte eine Rolle. Auf kurze Sicht ist für 32% der befragten Kunden entscheidend, dass es zu keiner zweiten Corona-Infektionswelle kommt. 18% hoffen auf eine gute Entwicklung im lokalen Markt, um in nächster Zeit handlungsfähig zu bleiben. Für 14% spielen politische Verordnungen eine bedeutende Rolle, um Stabilität und Sicherheit in nächster Zeit zu gewährleisten. Weitere 13% sind in ihrer Entwicklung abhängig von den Möglichkeiten ihrer Zulieferer.

Zoom auf Organisation und Personalmanagement

Um in Zeiten wie diesen handlungs- und arbeitsfähig zu bleiben, ist es für Unternehmen besonders wichtig, Organisation und Personalmanagement in den Fokus zu rücken. Der Großteil (72%) der Kunden nannte hierbei die Pflege von Kunden- und Lieferantenbeziehungen als wichtige aktuelle Herausforderung. Für 62% ist bedeutend, das Arbeitsklima aufrecht zu halten. „Die Corona-Pandemie zeigt uns allerdings auch, wie wichtig es ist, agile Konzepte zu entwickeln“, sagt Richard Jager und verweist darauf, dass 37% der Befragten die Flexibilisierung der Arbeitsmodelle als wirksames Mittel sehen, um die gegenwärtigen Herausforderungen zu meistern.

Über die „safely back to work“-Befragung von Randstad

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus einer deutschlandweiten Randstad Kundenbefragung vom Mai 2020. Die Befragung erfolgte bei mehr als 10.000 Kunden von Randstad, Tempo-Team und Gulp. Schwerpunkt der Befragung war das Thema Auswirkungen und Potenziale der Corona-Pandemie auf Unternehmen.

Über Randstad Gruppe Deutschland

Randstad ist Deutschlands führender Personaldienstleister. Wir helfen Unternehmen und Arbeitnehmern dabei, ihr Potenzial zu verwirklichen, indem wir unsere technologische Kompetenz mit unserem Gespür für Menschen verbinden. Wir nennen dieses Prinzip „Human Forward“. In der Randstad Gruppe Deutschland sind wir mit 49.000 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten ansässig. Unser Umsatzvolumen umfasst rund 2,06 Milliarden Euro (2019). Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Wir schaffen als erfahrener und vertrauensvoller Partner passgenaue Personallösungen für unsere Kundenunternehmen. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Seit über 50 Jahren in Deutschland aktiv, gehören wir mit der Randstad Gruppe Deutschland zur niederländischen Randstad N.V. Ein Gesamtumsatz von rund 23.7 Milliarden Euro (Jahr 2019), über 649.000 Mitarbeiter im täglichen Einsatz, und rund 4.900 Niederlassungen in 38 Märkten machen unseren internationalen Unternehmenskonzern zum größten Personaldienstleister weltweit. Zu unseren nationalen Zweigstellen gehören neben der Randstad Deutschland GmbH & Co KG außerdem die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. CEO ist Richard Jager.

Pressekontakt:

Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 01
Fax 0 61 96 / 4 08-17 75
E-Mail: presse@randstad.de http://www.randstad.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/13588/4633898
OTS: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG

Original-Content von: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Teilen Sie den Artikel: Die Corona-Krise trifft nicht alle – Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Melung an bis zu 250 kostenlose Presseportale.

Sie lesen gerade den Artikel: Die Corona-Krise trifft nicht alle – Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Melung an bis zu 250 kostenlose Presseportale.

Latest News

Zweirad-Spezialist trifft Mobilitäts-Dienstleister: Santander und ZEG kooperieren

Zweirad-Spezialist trifft Mobilitäts-Dienstleister: Santander und ZEG kooperieren Mönchengladbach (ots) - Neue zukunftsweisende Kooperation mit Start zum 1. Juli 2020 - ZEG als Allrounder im Bereich der Zweirad-Mobilitätsdienstleistungen - Santander unterstützt als erfahrener Finanzierungspartner Von E-Bikes über hochwertige Fahrräder bis hin zu Sharing-Konzepten: Mit der Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG)...

Aktuelle PR-Meldungen

Dritte Sonderausgabe „Aktenzeichen XY… gelöst“ im ZDF

Mainz (ots) - Zum dritten Mal präsentiert Rudi Cerne in der Spezialsendung "Aktenzeichen XY... gelöst", am Mittwoch, 15. Juli 2020, 20.15 Uhr im ZDF,...

Mobilität in Corona-Zeiten: Fahrrad fahren und zu Fuß gehen im Trend

Mobilität in Corona-Zeiten: Fahrrad fahren und zu Fuß gehen im Trend / Fast alle motorisierten Verkehrsmittel verlieren an Relevanz Köln (ots) - Eine aktuelle YouGov-Umfrage...

Veränderung an der Spitze von SKODA AUTO

Mladá Boleslav (ots) - - Bisheriger Amtsinhaber Bernhard Maier beendet langjährige erfolgreiche Tätigkeit bei SKODA AUTO - Nachfolger wird gemäß dem tschechischem Recht in der...

Neuer SKODA OCTAVIA jetzt ab 20.990 Euro bestellbar

Weiterstadt (ots) - - Vierte Generation des SKODA OCTAVIA steht ab sofort auch in der Ausstattungsversion Active bereit - Neuer Einstiegsbenziner 1,0 TSI 81 kW...

Das könnte Sie auch interessieren