StartseiteAllgemeinMinimalinvasiver Eingriff auch bei großem Gebärmuttertumor

Minimalinvasiver Eingriff auch bei großem Gebärmuttertumor

Aktuelle Firmen-Nachrichten
CarPr-Presseverteilerhttps://www.carpr.de
Gewinnen Sie an Relevanz bei Google – auch dank unserer Vernetzung. Mit CarPR werden Ihre Pressemitteilungen ausschließlich unter dem thematischen Bezug „Automarkt“ publiziert. Auf diese Weise wird Ihr Budget geschont und gleichzeitig das für Sie interessante Publikum erreicht. Für die Publikation stehen CarPR 51 Premium Presseportale zur Verfügung, mit denen wir für Sie eine sehr hohe Sichtbarkeit erreichen und die Anzahl der Kontaktaufnahmen signifikant steigern können. Der Erfolg unserer Leistungen führt Ihre Website zu sichtbaren Ergebnissen bei Google & Co. – werden Sie aktiv!

Jeder vierte Frau hat eine zu große Gebärmutter, nicht wenige leiden dadurch unter Beschwerden. Dr. Francis Nauck hat einen gutartigen Gebärmuttertumor mithilfe der Schlüssellochtechnik entfernt.

BildAm Goitzsche Klinikum wurde erfolgreich ein Uterus myomatosus durch einen minimalinvasiven Eingriff behandelt, der von seinem Umfang her an den meisten anderen Kliniken per Bauchschnitt entfernt worden wäre. „Die Gebärmutter war 1780 Gramm schwer“, erklärt Operateur Dr. Francis Nauck. Zum Vergleich: Ein gesunder Uterus hat ein Gewicht von 70 bis 80 Gramm.
„Der minimalinvasive Eingriff bietet mehrere Vorteile“, so Dr. Nauck, „Das operative Risiko ist sehr gering, weil es keine Blutungen gibt. Außerdem ist die Erholungsphase sehr kurz.“ Darüber hinaus bietet der Eingriff ein sehr gutes kosmetisches Ergebnis, denn er hinterlässt im Gegensatz zu einem Bauchschnitt nur kleine Narben.

25 Prozent aller Frauen betroffen
Etwa jede vierte Frau hat ein Myom. Dabei handelt es sich um eine gutartige Wucherung der Gebärmutter. Bei jeder zehnten Betroffenen verursacht die so vergrößerte Gebärmutter Beschwerden wie Druckschmerzen im Unterbauch und Blutungsstörungen. Myome können außerdem die weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Sarah Haßheider litt seit mehr als zehn Jahren an einem Gebärmuttertumor. Eine erste Operation per Bauchschnitt brachte nur vorübergehende Erleichterung. Die 42-jährige Leipzigerin litt bald wieder an einem großen Blutverlust während der Menstruation und Verdauungsproblemen. „Ich hatte vier- bis fünfmal pro Tag Stuhlgang und musste permanent urinieren, weil die Gebärmutter immer mehr Platz einnahm“, so Frau Haßheider.
Schonende Behandlung mit Schlüssellochtechnik
Schließlich stellte sie sich einer zweiten Operation, wollte aber aufgrund ihrer schlechten Erfahrungen unbedingt einen minimalinvasiven Eingriff – der bei einem so großen Tumor deutschlandweit nur von äußerst wenigen Experten vorgenommen wird. Ihre Leipziger Frauenärztin empfahl sie an Dr. Nauck. Der Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde ist Spezialist für minimalinvasive Operationen.

„Der Eingriff dauerte zweieinhalb Stunden“, so Dr. Nauck. „Über winzige Schnitte am Bauch-nabel wurde der Uterus schonend abgetragen. Nach drei Tagen konnten wir Frau Haßheider bereits in gutem Zustand entlassen.“ Von dem Eingriff selbst bleiben nur unscheinbare Narben zurück.

Vollständig beschwerdefrei
Heute zeigt sich die Patientin „schwer beeindruckt“ von dem Eingriff. „Von mir ist ein riesiger Leidensdruck gefallen.“ Dank des schonenden Eingriffs schreitet die Genesung sehr schnell voran. „Sämtliche Verwandte hatten sich bis Weihnachten freigehalten, um für mich da zu sein. Nach einem Tag habe ich sie nach Hause geschickt“, freut sich Frau Haßheider. „Mir geht es spitze.“

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen gGmbH
Herr Bernhard Spring
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 2
06749 Bitterfeld-Wolfen
Deutschland

fon ..: 015159417230
web ..: http://www.gzbiwo.de
email : bspring@gzbiwo.de

Das Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen ist ein modernes medizinisches Leistungszentrum und Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Mit über 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern der Region und leistet einen bedeutenden Beitrag zur medizinischen Grundversorgung in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.
Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen gGmbH
Herr Bernhard Spring
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 2
06749 Bitterfeld-Wolfen

fon ..: 015159417230
web ..: http://www.gzbiwo.de
email : bspring@gzbiwo.de

Themen des Artikels

Pressemeldung veröffentlichen

Puplizieren Sie mit 1 Mausklick Ihre Pressemeldung an bis zu 200 Presseportale.

Weitere Nachrichten
Pressemeldung veröffentlichen

Puplizieren Sie mit 1 Mausklick Ihre Pressemeldung an bis zu 200 Presseportale.

Aktuelle Nachrichten
Presseverteiler für Auto-News

Das könnte Sie auch interessieren

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Onprnews.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.