Energieintensive Industrien Gasumlagen lassen Energiekosten aus dem Ruder laufen

Aktuelle Firmen-Nachrichten

CarPr-Presseverteilerhttps://www.carpr.de
Gewinnen Sie an Relevanz bei Google – auch dank unserer Vernetzung. Mit CarPR werden Ihre Pressemitteilungen ausschließlich unter dem thematischen Bezug „Automarkt“ publiziert. Auf diese Weise wird Ihr Budget geschont und gleichzeitig das für Sie interessante Publikum erreicht. Für die Publikation stehen CarPR 51 Premium Presseportale zur Verfügung, mit denen wir für Sie eine sehr hohe Sichtbarkeit erreichen und die Anzahl der Kontaktaufnahmen signifikant steigern können. Der Erfolg unserer Leistungen führt Ihre Website zu sichtbaren Ergebnissen bei Google & Co. – werden Sie aktiv!

Berlin (ots)

Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) machen sich große Sorgen um ihre Zukunft am Standort Deutschland. Sie sind für ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit auf bezahlbare Energie angewiesen. Seit Monaten steigt der Druck auf die Unternehmen durch die drastischen Preissteigerungen für Strom, Gas und andere Energieträger. Die beschlossene Gasumlage verstärkt dies weiter. Eine Höhe von 5 Cent pro Kilowattstunde würde Kosten von über 11 Milliarden Euro für die EID-Unternehmen bedeuten – eine zusätzliche Mehrbelastung von durchschnittlich knapp 13.000 Euro pro Arbeitsplatz.

Noch weitere Belastungen in Sicht

Zusätzlich soll ab Oktober noch eine Gasspeicherumlage erhoben werden. Beide Umlagen wirken sich noch weiter kostensteigernd auf den Strompreis aus. Diese Mehrfachbelastungen gefährden energieintensive Unternehmen am Standort Deutschland massiv, so Jörg Rothermel, Geschäftsführer der EID. Er ergänzt: „Wir haben nicht nur international ein Problem. In anderen EU-Mitgliedstaaten wurden statt zusätzlicher Belastungen drastische Entlastungen für Unternehmen und Verbraucher beschlossen, die weit über den Schutzschirm‘ in Deutschland hinausgehen.“

Belastungsbegrenzungen überlebensnotwendig

Zum Erhalt von Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen müsse es daher für die energieintensive Industrie eine Belastungsbegrenzung geben, die der besonderen Situation an den Energiemärkten Rechnung trägt. Rothermel: „Industrie wie Privatverbraucher sind von der akuten Energiepreiskrise betroffen. Daher ist es wichtig, besonders betroffene Gruppen wie energieintensive Unternehmen ohne zusätzliche Belastungen für Privatverbraucher aus dem Bundeshaushalt zu entlasten.“

Energieintensiven Industrien in Deutschland

Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) beschäftigen rund 830.000 Mitarbeiter – oder 14 Prozent der Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes. Jeder Arbeitsplatz in der energieintensiven Grundstoffproduktion sichert etwa zwei Arbeitsplätze in anderen Industriezweigen und im Dienstleistungssektor. https://www.energieintensive.de/

Pressekontakt:

Bundesverband Baustoffe -Steine und Erden e.V.
Luke Voutta
Leiter Politik & Kommunikation
Tel.: +49 30 7261999-23
E-Mail: l.voutta@baustoffe.de
Web: https://www.baustoffindustrie.de/

DIE PAPIERINDUSTRIE e.V.
Gregor Andreas Geiger M.A.
Geschäftsführer Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 92100609-30
E-Mail: ga.geiger@papierindustrie.de
Web: https://www.papierindustrie.de/

Bundesverband Glasindustrie e.V.
Dorothée Richardt
Referentin Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 211 4796-331
E-Mail: richardt@bvglas.de
Web: https://www.bvglas.de/

WirtschaftsVereinigung Metalle
Teresa Schad
Bereichsleiterin Kommunikation und Politik
Tel.: +49 30 726207-111
E-Mail: schad@wvmetalle.de
Web: https://www.wvmetalle.de/

Verband der Chemischen Industrie e.V.
Jürgen Udwari
Pressesprecher
Tel.: +49 69 2556-1716
E-Mail: presse@vci.de
Web: https://www.vci.de/

Wirtschaftsvereinigung Stahl
Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 2325546-15
E-Mail: Klaus.Schmidtke@wvstahl.de
Web: https://www.stahl-online.de/

Original-Content von: Energieintensive Industrien in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Die Energieintensiven Industrien in Deutschland EID / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/164723 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis. Energieintensive Industrie in De Fotograf:Energieintensive Industrie in De

Themen in dieser Story

  • Berlin
  • energieintensive Unternehmen
  • energieintensiven Grundstoffproduktion
  • Energiemärkten
  • Gas
  • Gasspeicherumlage
  • Strom
  • Strompreis
  • Unternehmen
  • Wirtschaft

Themen des Artikels

Pressemeldung veröffentlichen

Puplizieren Sie mit 1 Mausklick Ihre Pressemeldung an bis zu 200 Presseportale.

Pressemeldung veröffentlichen

Puplizieren Sie mit 1 Mausklick Ihre Pressemeldung an bis zu 200 Presseportale.

Aktuelle Nachrichten

Ford-Beschäftigte unterstützen im „Freiwilligen-Monat“ 46 ehrenamtliche Projekte

Traditioneller Ford "Global Caring Month" im September und Oktober 344 Ford-Beschäftigte engagieren sich in Deutschland bei 46 gemeinnützigen Projekten - in so vielen wie in keinem "Freiwilligen-Monat" zuvor Finanzielle Zuwendungen des Ford Fund liegen dieses Jahr in Deutschland bei rund 66.000 Euro -...

Aktuelle PR-Meldungen

Presseverteiler für Auto-News

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen News & Wirtschaftsnachrichten über ➤ Energieintensive Industrien Gasumlagen lassen Energiekosten aus dem Ruder laufen